Vom Gebrauch der Ohrfeige

Ohrfeigen sind etwas außer Mode gekommen. Auch in der Politik. Was dem zivilen Klima gut tut.
Selbst Beleidigungen werden damit gemeinhin nicht mehr geahndet. An und für sich ein guter Zustand.

Helmut Kohl war der vorerst letzte Politiker, der eine Flegelei per Ohrfeige zu den Akten legen wollte. Matthias Schipke, seines Zeichens Juso-Chef von Halle, bewarf am 10. Mai 1991 Bundeskanzler Helmut Kohl mit einem Ei. Ich hatte Wut im Bauch und die wollte ich Kohl zeigen“. Sagte er 25 Jahre später.

 

Das Ei erwies sich als geistiger Dünnschiß und erzielte das Gegenteil von Erfolg. Matthias Schipke stand in der Folge betröppelt in der Gegend herum und sieht seine Aktion von damals nicht mehr so schlau. Und Kohl, der Mann, der sich nicht ängstlich hinter seinen Sicherheitsleuten verkroch? Klar, der war Sieger.
Kohls‘ beherztes „auf den Lümmel losgehen“ fand ich damals ungeachtet meiner politischen Differenzen mit dem CDU-Kanzler beachtlich. „Hut ab“, wir müssen uns nicht alles gefallen lassen.

Gestern gab es die nächste Ohrfeige in Köln seitens einer Politikerin. Ein wütender junger Mann warf sein Ei in Form einer ehrenrührigen schweren Beleidigung. Er zieh Vera Lengsfeld öffentlich „Nazischlampe“. Vera Lengsfeld machte den Kohl und klebte dem Lümmel eine. Politisch nicht korrekt und doch irgendwie sauber!

Vera Lengsfeld wurde genau genommen zweimal beleidigt. Einmal soll sie eine nationalsozialistische Sympathisantin, was die Bejahung der NS-Diktatur ebenso einschließt wie die Bejahung des NS-Völkermords und des Holocaust und zum anderen soll sie eine Schlampe sein. Richter Zellhorn stellte 2013 in Essen fest: "Schlampe" ist eine Beleidigung.

Ob und wie der Kölner Banause für die Beleidigungen am Ende bezahlen wird, wird sich zeigen. Politisch zahlt er jetzt schon seinen wohlverdienten Preis: Die nächsten Zehntausend Unterschriften unter die „Gemeinsame Erklärung 2018“ gehen auf sein Konto. Was wiederum die wehrhafte Vera Lengsfeld nicht ärgern dürfte.