18. September 2017
Jetzt übertreibt er aber, der Opa in Brüssel Monsieur Juncker fordert einen EU-Staat nach seinem Gusto. Jean-Claude allmächtig oder so. Mir scheint, der Mann wird tüdelig. Juncker will tatsächlich wie weiland das SED-Politbüro die Erddrehung anhalten. Die EU droht derzeit vor allem wegen des Brüsseler Hochmuts auseinander zu fallen und der gute Jean Claude will imperiale Kompetenzen für sein Amt, den EU-Ratspräsidenten will er abschaffen, den Einfluss der nicht demokratisch...

Wahl · ​EU · ​Juncker


11. September 2017
Vorige Woche war ich auf einem Donaudampfer in alten österreichisch-ungarischen Kernlanden unterwegs. Passau, der Kahlenberg und Wien, Bratislava/Poszony/Preßburg, Komarom, Esztergom, Visegrad, Budapest und zurück. So hießen die nicht nur historisch bedeutsamen Stationen. Im Gegenteil, diese Örtlichkeiten und ihre Geschichte, inzwischen Teil der Visegradstaaten plus Österreich, sind seit dem europäischem Merkel-Herbst 2015 aktueller denn je: Ungarn und Österreich erzwangen Anfang 2016...

SPD · ​Orban · ​Visegrad · ​EuGH · ​Kern · ​Kurz · ​Fico


29. August 2017
Anstalts-Regeln innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland in Verantwortung des Feuilletons (Regeln für die Anstalt im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland - verantwortet vom Deutschen Feuilleton] 1. „Trump entsorgen!“ – das gibt immer ein Bienchen. 2. „Kim Jong-un entsorgen!“ – es gibt kein Bienchen, weil ja dieser Trump Nordkorea erst auf die Palme bringt. Sagt Kim - und das scheint das Feuilleton zu glauben. 3. „Putin entsorgen!“ – das gibt kein...
24. August 2017
Schulz: US-Atomwaffen raus aus Deutschland?
18. August 2017
Wählen aus Mitleid? Mitleid mit wem? Mit einer Partei? Mit der Bundesrepublik? Mit der EU? Oder gar aus Selbstmitleid? Die Fragen mögen absonderlich klingen, zumal, wenn sie jemand aufschreibt, der vor fast drei Jahrzehnten erstmals frei wählen konnte und dem diese freien Wahlen noch immer heilig sind. Und dennoch ist es so und mit mir ergeht es sehr vielen Freiheit- und Demokratiesüchtigen Mitbürgern. Das weiß ich aus ungezählten Gesprächen in West, Ost, Süd, Nord mit Wessis, Ossis,...
16. August 2017
Helle und zugleich künstliche Aufregung um eine eigentlich schlichte und zudem sehr späte Feststellung aus der Linkspartei. Dabei hat sie doch recht, die Frau Wawzyniak mit ihrem Diktum: „Im Kern war die SED eine rechte Partei“! Sie vergaß in ihrer Einschätzung nur hinzuzufügen, dass die SED als Einheitspartei ein Spektrum von Links- über eine unbekannte Mitte bis Rechtsaußen besaß. Das Sagen hatten darin die Linksextremisten und organisiert war die „Partei neuen Typus“ als...

SED · ​DDR · ​faschistoid · ​Unrechtsstaat


13. August 2017
1989 brach die Kommandowirtschaft des Ostblocks zusammen. Nicht einmal den Stacheldrahtzaun zur Renovierung der ungarisch-österreichischen und der ungarisch-jugoslawischen Grenze wurde im Ostblock in der geforderten Qualität und Menge produziert. Die Regierung Nemeth hätte dafür Millionen an nicht vorhandenen Devisen aufbringen müssen, um ihre Dienstleistung der tödlichen Grenzsicherung für den ostdeutschen Arbeiter- und Bauernstaat weiterhin erbringen zu können. Da die Ungarn ihre...
11. August 2017
Der Spiegel berichtet aus Niedersachsen "Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim." Das ist genaugenommen Unfug! Frau Twesten ist Politikerin. Mit ihrem (unfreundlichen) Wechsel bewirkte sie ein Maximum an politischer Wirkung. Nachdem sie vorher schon länger erfolglos gegen die innergrüne Wand lief. Wer bei schönem Wetter gegen den Fraktionszwang (bei anderen!) argumentiert, der muss "Hurra" rufen, wenn sich ein/e Politker/in als selbstständig erweist. Zur Demokratie gehört auch...
09. August 2017
Der "Spiegel" schrieb in den 80ern sinngemäß, die DDR-Deutschen seien ein Volk, welches täglich um 20. 00 Uhr kollektiv auswandert. Gemeint waren der Beginn der "Tagesschau" und der Informationshunger der Ostdeutschen. So war das tatsächlich. Die DDR-Medien zwangen uns rund um die Uhr sozialistische Erziehung und Umerziehung auf, ohne uns die kleinste Chance auf Pluralität der Informationen und daraus folgender individueller Meinungsbildung zu lassen. Die Folgen waren so gravierend wie...

DDR · ​Medien · ​Deutschland · ​ARD · ​ZDF


06. August 2017
Hinrich-Lehmann Grube war wie Kurt Biedenkopf von der Sorte Westdeutscher, die zum Helfen, zum Wiederaufbau, zum Zwecke des Angleichens der Lebenschancen und -bedingungen von West- und Ostdeutschland 1990 ihren Lebensmittelpunkt in die nunmehr freie DDR verlegten. Das war gewagt. Noch hatte Gorbatschow der Deutschen Einheit nicht zugestimmt. Hinrich Lehmann-Grube war ein sozialdemokratisches Vorbild und er war ein wahrer Patriot. Am 2. Januar 1991 schrieb er mir in Erwiderung meiner...

Mehr anzeigen