Testballon Glaser

Die AfD wusste, ihr erster Personalvorschlag wird im Bundestag nicht durchkommen, Herr Glaser wird auf Bisky-Art nicht gewählt werden.  

Beide, Rechts- und Linksaußenparteien, leben ein unerträglich ungeklärtes Verhältnis zu Nationalsozialismus und Kommunismus. Was auf der einen Seite die Höckes in der AfD im Nebulösen zu Hitler und Co. lassen, dass lassen Frau Wagenknecht und ihre Kommunistische Plattform in der Linksaußenpartei auf der anderen Seite im Angedeuteten.

Dafür wurde Lother Bisky 2005 vom Bundestag nicht gewählt, dafür wird Albrecht Glaser 2017 nicht gewählt. Für Bisky kam Pau, für Glaser wird ebenfalls eine andere Person kommen müssen.

Da die AfD das ganz genau weiß, muss ihr unterstellt werden, den Ablauf so angepeilt zu haben. Mit Glaser war es ihr demnach nie ernst. Wäre es ihr ernst damit gewesen, hätte die AfD statt Glaser eine andere Puppe vorgeschickt. Um danach Glaser zu bekommen.

Denn das, was Glaser offiziell vorgeworfen wird, diese Sätze können nicht der wahre Grund einer grundsätzlichen Nichtwahl Glasers im Bundestag sein. Er sagte "Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und die da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen."
Dies ist eine politische Aussage, in der das Wort 'Konstruktion' für etwas steht, was sowohl Religion als auch politisch-weltanschauliche Ideologie sein kann.

Ich sage es mit meinen Worten: Der Islam möge auf seine blutigen Messer verzichten, um Religionsfreiheit gemäß unserer Werte genießen zu können. D
ie Religionsfreiheit rechtfertigt keine Verstöße gegen Gesetze! Die Muslime sind aufgefordert, ihre Religion dergestalt europafreundlich zu gestalten.

Hierzu das Bundesverfassungsgericht vom 8. November 1960:
"Jedenfalls kann sich auf die Glaubensfreiheit nicht berufen, wer die Schranken übertritt, die die allgemeine Wertordnung des Grundgesetzes errichtet hat. Das Grundgesetz hat nicht irgendeine, wie auch immer geartete freie Betätigung des Glaubens schützen wollen, sondern nur diejenige, die sich bei den heutigen Kulturvölkern auf dem Boden gewisser übereinstimmender sittlicher Grundanschauungen im Laufe der geschichtlichen Entwicklung herausgebildet hat."
 (In „Einigkeit und Recht und Werte - Der Verfassungsstreit um das Schulfach LER in der wissenschaftlichen Diskussion“ LIT Verlag 2001)

 



Anders als die jetzigen Bundestagabgeordneten würde ich das auch genauso begründen, wäre ich noch Mitglied des Hohen Hauses.  

Nachtrag vom 24.10.2016:
Claus Kleber verglich die Scharia mit dem Katechismus der Katholischen Kirche. Wo bleibt der Aufschrei?
Oder anders gefragt: Würde Claus Kleber zum Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages gewählt werden?

Interessante Änderung: Die URL zu Kleber, Katechismus und Scharia ist seit ca. 18 Uhr am 26.10.2017 "verschwunden".

Dafür steht der Artikel jetzt hier: kath.net ... und wichtige Aussage darin:

Wichtige Aussage darin: "Katholische Ortsbischöfe legen gemäß Konkordat vor dem Amtsantritt zwingend den Eid auf das Grundgesetz ab. Katholiken empfinden den Eid auf eine demokratische Verfassung nicht als Einschränkung ihres Grundrechtes auf Religionsfreiheit."
Kleber tat so, als ob Frau Weidel hier das Unmögliche fordern würde: "Weidel forderte darauf, dass beispielsweise von Islamverbänden seitens des Staates ein Eid „auf unser Grundgesetz“ abgelegt werden müsse"

Die Ereignisse überschlagen sich: Mazyek rät zur Wahl von Glaser: Mazyek - Glaser

Wo Glaser irrt und wo er recht hat - NWZ 27.10.2017